Gesponsert

Inkontinenz-Checkliste

Wie finde ich die richtigen Hilfsmittel?

Dieser Beitrag wird
präsentiert von:

Möglicherweise hast du bemerkt, dass dein Angehöriger ständig auf die Toilette muss oder sich gelegentlich einnässt oder Stuhl verliert. Dies kann auf eine Inkontinenz hinweisen. Bis heute ist das Thema Inkontinenz für viele Betroffene ein Tabu, über das aus Scham und Schuldgefühlen geschwiegen wird. Als pflegender Angehöriger stehst du vor der Herausforderung, mit diesem sensiblen Thema richtig umzugehen und die Pflege deines Angehörigen darauf abzustimmen. Mit unserer Checkliste möchten wir dir helfen, das optimale Produkt für deinen Angehörigen auszuwählen und dir in dieser neuen Situation Orientierung bieten.

Was ist Inkontinenz?

Inkontinenz bezeichnet den unfreiwilligen Verlust von Urin (Harninkontinenz) oder Stuhl (Stuhlinkontinenz) und kann vielfältige Ursachen haben. Häufig tritt Inkontinenz als Begleiterscheinung einer Grunderkrankung auf und ähnelt in diesen Fällen eher einem Symptom als einer Krankheit. Schätzungsweise 10 Millionen Menschen in Deutschland sind von Stuhl- oder Harninkontinenz betroffen. Frauen leiden häufiger unter Harninkontinenz als Männer. Zudem steigt das Risiko, eine Inkontinenz zu entwickeln mit zunehmendem Alter.

Checkliste: Wie finde ich das passende Inkontinenzprodukt?

Mach dir keine Sorgen – für jeden Pflegebedürftigen gibt es das passende Inkontinenzprodukt. Entscheide dich für ein Produkt, das am besten zum Grad der Inkontinenz und dem Ausmaß der benötigten Unterstützung (mobil oder bettlägerig) deines Angehörigen passt. Jedes Produkt ist zudem in verschiedenen Größen und Saugstärken erhältlich. Mit unserer Checkliste kannst du ganz einfach herausfinden, welches Inkontinenzprodukt das richtige für deine Pflegeperson ist.

Richtiger Produkttyp

Wähle den Produkttyp, der am besten zu der körperlichen Verfassung deines Angehörigen passt. Entscheidend sind die folgenden Faktoren: Geschlecht, Ausmaß der benötigten Unterstützung (mobil oder bettlägerig) sowie körperliche und geistige Einschränkungen.

  • Leichte bis mittlere Inkontinenz: Für diese Form eignen sich Einlagen besonders gut. Diese werden diskret in die Unterwäsche geklebt und sind ideal für mobile Pflegebedürftige, da sie diskret sind und größtmögliche Lebensqualität bieten.
  • Mittlere bis schwere Inkontinenz bei mobilen Personen: Sofern dein Angehöriger mobil ist und sich selbst anziehen kann, sind Pants in diesem Fall die beste Wahl. Sie lassen sich wie normale Unterwäsche an- und ausziehen und helfen deinem Angehörigen, seine Unabhängigkeit zu bewahren, während sie zuverlässigen Schutz bieten.
  • Mittlere bis schwere Inkontinenz bei bettlägerigen Personen: Sollte dein Angehöriger bettlägrig sein, solltest du Produkte wählen, die sich im Liegen anlegen lassen; hier eignen sich z.B. Inkontinenzhosen mit Hüftbund (Flex) oder Einweg-Inkontinenzhosen (Slips). Sie erleichtern den ergonomischen Produktwechsel und sind ideal für Pflegebedürftige, die viel Zeit im Bett verbringen.
  • Inkontinenz bei Demenz: Menschen mit Demenz haben oft Schwierigkeiten, mit Veränderungen umzugehen. Daher akzeptieren sie eher Produkte, die einer normalen Unterwäsche ähneln. Hierzu zählen beispielsweise Pants, die wie Unterwäsche an- und ausgezogen werden können und in verschiedenen Farben erhältlich sind.

Passende Saugstärke

Wähle eine Saugstärke, die zum Grad des Urinverlusts deines Angehörigen passt. Wenn du dir nicht sicher bist, welche Saugstärke die richtige ist, lasse dich von deinem Arzt, Apotheker oder dem ambulanten Pflegedienst beraten. Am Anfang kann es hilfreich sein, verschiedene Saugstärken auszuprobieren. Eine niedrigere Saugstärke bedeutet oft diskretere Produkte und weniger Materialverbrauch.

Pflege-Tipp: Nutze ein sogenanntes Miktionsprotokoll und dokumentiere schriftlich das Trink- und Toilettenverhalten deines pflegenden Angehörigen. So kannst du feststellen, wie viel Urin abgeht und somit die richtige Saugstärke bestimmen.
Eine Vorlage für ein Miktionsprotokoll findest du hier:
Vorlage Miktionsprotokoll

Ideale Produktgröße

Hast du die passende Produktgröße gewählt? Die richtige Größe ist entscheidend für den Komfort und die Auslaufsicherheit. Wenn das Produkt nicht perfekt am Körper anliegt, kann es seine volle Saugleistung nicht entfalten. Ähnlich wie bei normaler Kleidung gibt es auch bei Inkontinenzprodukten verschiedene Größen. Auch hier kann es zu Beginn hilfreich sein, verschiedene Größen auszuprobieren, um die beste Passform zu finden.

Zuhause gepflegt – mit Tena geschützt

Als pflegender Angehöriger kann die Inkontinenz eines Angehörigen und die Auswahl der richtigen Inkontinenzprodukte zunächst überwältigend sein. Mit der richtigen Checkliste und dem zuverlässigem Produkt-Sortiment von Tena kannst du das beste Produkt für deinen Angehörigen finden. Tena bietet sowohl Produkte für den Tag als auch für die Nacht (Day & Night Produkte), die optimalen Schutz und Komfort gewährleisten.

Besuche den Webshop, um die passenden Inkontinenz-Produkte auszuwählen oder frage einfach in der Apotheke deines Vertrauens nach den Produkten.

Pflege-Tipp: Wusstest du, dass du Inkontinenzprodukte auch auf Rezept bekommen kannst? Tena-Produkte sind medizinische Hilfsmittel, die vom Arzt verordnet werden können. Voraussetzung dafür ist eine mittlere Inkontinenz (ab 100 ml Urin in 4 Stunden). Zusätzlich muss eine der folgenden Bedingungen für eine Verordnung erfüllt sein:

  • Eine Verordnung ermöglicht die Teilnahme am täglichen Leben
  • Zusammenhang mit der Behandlung einer schweren Krankheit (z.B. Dekubitus).
  • Prävention bei schweren Funktionsstörungen (z.B. Vorbeugung von Hauterkrankungen bei Demenz).

Mit "fabel10” sparst du 10% auf deinen Einkauf!

Zum Tena-Shop

Starte jetzt in einen besseren Pflegealltag 💖

Lade die fabel App kostenfrei auf dein iPhone.

Download on the App Store Download on the Google Play Store